TO THE WILD - a song to the ones behind

Mittwoch, 10. April 2019
TO THE WILD - a song to the ones behind mit HARI & LUTZ
Samstag, 27. April 2019
18.30 Uhr Alte Kirche Altstetten: Einführung mit Bildern von Rea Brändle, Buchautorin
19.15 Uhr Alte Kirche Altstetten: Gespräch mit Marilyn Umurungi, Aktivistin, Künstlerin; Kaspar Surber, Journalist WOZ; Rea Brändle, Autorin
20.00 Uhr Apéro
20.30 Uhr Grosse Kirche Altstetten: Musikalische Intervention & Performance von HARI & LUTZ

 

«Negerdorf, zum ersten Mal in Zürich! Permanente Vorführung der Sitten und Gebräuche der Neger in ihrer Heimat»: So lautete 1925 der Titel einer Ausstellung. Ein Hüttendorf wurde auf dem Letzigrund erstellt. Sechs Wochen lang lebten 74 Menschen aus Westafrika dort. Was heute ungeheuerlich ist, war damals gang und gäbe. Erst waren es vor allem Jahrmärkte, dann Tingeltangel-Theater und Varietés, die dressierte Bären, die dickste Frau der Welt und anderes zur Schau stellten. Im Laufe dieser sechs Wochen starben zwei junge Westafrikaner an Fehl­ernährung. Auf dem Altstetter Chilehügel wurden sie bestattet.

Vor einiger Zeit stiess Gregory Hari, ein Altstetter Künstler, auf das Buch, das diese Geschichte erzählt. Rea Brändle, eine Journalistin, ist die Verfasserin. 
 
Betroffen vom Schicksal dieser Menschen entschied sich Gregory Hari zusammen mit Linus Lutz, als Duo HARI & LUTZ, den Opfern des Menschenzoos eine Performance zu widmen. Rea Brändle wird anhand ihres Buches «Wildfremd, hautnah» in die Thematik einführen.